PERU: Prof. Abimael Guzman Reynoso durch unterlassene medizinische Behandlung im Gefängnis ermordet.

Am Samstag den 11. September ging die Nachricht über den Tod von einem der bedeutendsten politischen Gefangenen weltweit durch die Medien. Das Ableben von Prof. Abimael Guzman, besser bekannt als “Vorsitzender Gonzalo”, verwandelt sich unter den demokratischen Kräften weltweit in eine Anklage gegen den Peruanischen Staat und seinen Helfern, welche dem politischen Gefangenen Prof. Abimael Guzman nicht einmal die minimalsten demokratischen Rechte in Haft gewährt haben. Ein unbehandelter Herzinfarkt und ein unbehandelter Hautkrebs, das waren die Ursachen seines Todes – im Grunde ein indirekter Mord um unliebsame politische Gegner aus dem Weg zu räumen. Doch auch nach dem Tod von Prof. Guzman ändert sich an dieser Vorgehensweise des peruanischen Staates nichts: Er will Abimael Guzman nicht einmal ein angemessenes Begräbnis gewähren. Das Brasilianisches Zentrum für Solidarität mit den Völkern ruft deshalb dazu auf die Rechte der politischen Gefangenen einzufordern und für Prof. Abimael Guzamn ein würdiges Begräbnis zu gewährleisten.

Für das Recht auf ein würdiges Begräbnis von Professor Abimael Guzman Reynoso

Professor Abimael Guzman Reynoso (Präsident Gonzalo), Kriegsgefangener des peruanischen Staates und Vorsitzender der Kommunistischen Partei Perus, der 29 Jahre lang in einer Zelle unter dem Meeresspiegel im Marinestützpunkt von Callao gefangen gehalten wurde, starb am Morgen des 11. September.

Wie wir in einer kürzlich erschienenen Mitteilung anprangerten, deutet alles darauf hin, dass der peruanische Staat die Schuld dafür trägt, dass Prof. Guzman nicht angemessen behandelt wurde, was eine fahrlässige Tötung darstellt. Abimael Guzman hatte kein Recht, seine letzten Stunden in der Gesellschaft von Familienmitgliedern oder Freunden zu verbringen. Und um die Palette der seit seiner Verhaftung verletzten Rechte noch zu verschlimmern, will der peruanische Staat in Person des Justizministers einer selbsternannten progressiven Regierung das Recht auf Beerdigung seines Leichnams verweigern.

Das Recht auf ein würdiges Begräbnis ist ein grundlegendes Menschenrecht, das in den Genfer Konventionen zu Kriegssituationen und bewaffneten Konflikten verankert ist. Sie gehört zu den grundlegenden Leitlinien aller heutigen monotheistischen Religionen und des in der westlichen Welt vorherrschenden Christentums. Dieses Recht ist tief in der westlichen Kultur verwurzelt und steht nicht zufällig im Mittelpunkt der viel diskutierten Tragödie von Sophokles, in der Antigone den thebanischen Staat auffordert, die Bestattungsriten für ihren Bruder Polynikes durchzuführen.

Die Gewalt des Staates, der eine unmenschliche und entwürdigende Behandlung durchführt und sich heimtückisch der Auslöschung von Professor Abimael Guzman widmet, in seinem Bestreben, nicht nur den Körper, sondern auch die Erinnerung an das, was er repräsentiert, verschwinden zu lassen, lässt diesen Staat bestehen, indem er seine eigene moralische Substanz vernichtet und seinen eigenen Untergang herbeiführt, so wie Sophokles sagte.

Der brasilianische Staat wurde bereits vom Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte für das Verschwinden der Leichen von Kämpfern der Guerilla-Bewegung Araguaia bestraft. Ist der derzeitige Machthaber Castillo, der vor kurzem die Wahlen in Peru mit “demokratischen” Fahnen gegen die Tochter des völkermordenden und faschistischen Fujimori gewonnen hat, dem brasilianischen faschistischen Militärregime in der Verschleierung von Leichen und in der Verweigerung des gerechten Rechts auf Bestattung ebenbürtig?

Welche Angst hat die peruanische Regierung, wenn sie erklärt, dass es eine angebliche Befriedung eines bewaffneten Konflikts gegeben hat, bei der es bequem ist, alle Todesfälle einer der Parteien – der Guerilla – anzulasten, während es eine erwiesene Tatsache ist, dass die Regierung des Faschisten Fujimori sich über jedes demokratische Recht der Bevölkerung hinweggesetzt und einen schmutzigen Krieg geführt hat? Befürchten Sie, dass die wirtschaftlichen und sozialen Faktoren, die der peruanischen Realität zugrunde liegen, immer noch vorhanden sind und dass es keine Lösungen gibt, um sie anzugehen? Wie viele Todesfälle durch COVID sind auf das Fehlen einer öffentlichen Gesundheitspolitik zurückzuführen? 190.000 Todesfälle, die höchste Rate an COVID-Todesfällen in der Welt im Verhältnis zur Bevölkerung.

Professor Guzman kann kein Tod angelastet werden, weder durch Mord noch durch die Verbreitung einer Infektionskrankheit. Dennoch wurde er in Isolationshaft gehalten, und sein Recht auf ein würdiges Begräbnis wird in Frage gestellt. Werden die offiziellen Völkermörder von covid auf die gleiche Weise behandelt?

Dieselbe Geschichte, die auf die Existenz einer erschreckenden Wiederholung von Völkermorden hinweist, erinnert uns daran, dass die Toten systematischer staatlicher Gewalt nicht zum Schweigen gebracht werden können. Der inakzeptable Versuch, Namen und Leichen auszulöschen, zu verstecken und verschwinden zu lassen, ein zweites Mal zu töten, um bestimmte Personen aus dem kollektiven Gedächtnis zu löschen, kann nur einen Weg haben: die unwiderrufliche Rückkehr derjenigen, die der Staat zu verblassen versucht hat.

Brasilianisches Zentrum für Solidarität mit den Völkern (Cebraspo)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create your website with WordPress.com
Get started
%d bloggers like this: